Out of Control. Über die Unverfügbarkeit des historischen Prozesses

Abstract
des Sinns in der unbewußten Produktion der Geschichte aufgedeckt. Burckhardt bezweifelt ihn; Marx hält in seiner Weise daran fest. Mit Nietzsche beginnt eine neue Stufe des Geschichtsdenkens. Heidegger und Carl Schmitt stehen als Exponenten eines Blicks auf die Geschichte jenseits des geschichtsphilosophischen Sinns: Sie changiert nun zwischen "Weltverdüsterung" und "Freund und Feind". Das Bedenken des in der Geschichte angerichteten größtmöglichen Übels bildet den Abschluss des Bandes: Entgegen der grassierenden "Gedächtniskultur" plädiert Kittsteiner für eine Rückkehr zu einer von geschichtsphilosophischen Fragen angeleiteten Geschichtsschreibung.